Dienstag, 23. April 2019
ANZEIGE
Anzeige
Anzeige
​Schwandorf. Die Ausstellung „Gratwanderung" ist ein gemeinsames Projekt der „Katholischen Jugendfürsorge" sowie des Bezirks Oberpfalz und zum 20-jährigen Bestehen des Regensburger Vereins „Irren ist menschlich e.V." 2017 entstanden. Die 38 Bilder sind das Ergebnis eines Wettbewerbs, der sich an Künstler mit seelischer Krisenerfahrung richtete. 
Schwandorf. Die vom Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) angebotene „Kraftwerkstour für alle" stieß auch bei der mittlerweile 19. Auflage auf allergrößte Resonanz: Rund 90 Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen aus dem gesamten Landkreis Schwandorf und weit darüber hinaus hatten sich angemeldet, um die Arbeit des Müllkraftwerkes erläutert zu bekommen. Die „Kraftwerkstour" soll besonders Einzelpersonen die Möglichkeit geben soll, sich vor Ort über den Weg des Mülls zu informieren.
Schwandorf. Die Schwandorfer Gartentage wachsen weit über die Stadtgrenzen hinaus", freut sich Ildiko Hummel beim Blick auf die Ausstellerliste. Die Veranstalterin hat 75 Bewerbungen aus ganz Bayern angenommen, fünf mehr als im letzten Jahr. Die Aussteller decken bei der dritten Auflage am 4. und 5. Mai im Schwandorfer Stadtpark das gesamte Spektrum ab, von Pflanzen über Gartenmöbel bis hin zu Handwerks- und Kunstobjekten.
Schwandorf. Seit 1. März leitet Christian Kiener von der Bayerischen Landespolizei auf deutscher Seite das Gemeinsame Zentrum für die deutsch-tschechische Polizei- und Zollzusammenarbeit auf dem Weinberg in Schwandorf.
Schwandorf. In den Nachmittagsstunden des Montag, 15.04.2019, sind bei einer Verkehrskontrolle in einem PKW Drogen und eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt worden.
Auf Grund der Baumaßnahmen am Landratsamt finden die Edelreiserausgabe und der Veredelungskurs heuer an anderen Orten statt.Am Freitag, 26. April findet die „Edelreiserausgabe" am Landratsamt beim Pavillon am Sitzungssaal statt. Ab 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr haben Gartenfreunde wieder die Möglichkeit, sich hier Edelreiser abzuholen.
Schwandorf. Das dunkelste Kapitel der Stadtgeschichte liegt 74 Jahre zurück. 1250 Menschen fielen in der Nacht vom 16. auf den 17. April 1945 dem Bombenhagel der englischen und kanadischen Luftstreitkräfte zum Opfer, Tausende wurden verletzt. Innerhalb einer Viertelstunde lag die Stadt in Schutt und Asche.
Schwandorf. Führungen im Felsenkeller-Labyrinth finden in der 17. Woche am Mittwoch, 24.04., um 18.00 Uhr, sowie Freitag, 26.04. und Samstag, 27.04., um 16.00 Uhr, statt. Sie dauern etwa eineinhalb Stunden. Die Teilnahmegebühr beträgt für Erwachsene € 5, ermäßigt € 3 und für Familien € 12.
Schwandorf/Bodenwöhr. Mitte Februar übernahm Georg Hoffmann, bis dahin dritter Bürgermeister der Gemeinde Bodenwöhr, die Amtsgeschäfte des ersten Bürgermeisters.
Schwandorf. Die Kneipentour durch die Innenstadt geht am 30. April in die nächste Runde. Acht Wirte beteiligen sich am mittlerweile fünften Festival und versprechen ihren Gästen wieder einen unterhaltsamen Abend. „Wir wollen auch den letzten Zweifler überzeugen und ihm zeigen, dass in Schwandorf etwas los ist", sagte City-Manager Roland Kittel am Montag bei der Programmvorstellung in der „Stube" von Michael Edenharter. Er erwartet „einen tollen Feierabend" am Tag vor dem 1. Mai, an dem die Nachtschwärmer ausschlafen können.
Das Tourismusbüro Schwandorf bietet am 20.04.2019 wieder eine Stadtführung durch Schwandorf an. In ca. 1½ Stunden erfahren die Besucher bei ihrem Rundgang durch die Stadt alles Wissenswerte über die Geschichte und Gegenwart der Großen Kreisstadt Schwandorf. Dabei erkunden die Gäste zusammen mit dem Gästeführer nicht nur die wichtigsten Plätze der Stadt, sondern besichtigen beispielsweise auch die historischen Felsenkeller.
Schwandorf. Wie der Titel schon erahnen lässt, geht es bei der Führung um kleinere und größere Gaunereien, lustige Kuriositäten, aber auch um schaurige Geschichten aus der „guten alten Zeit".
Schwandorf. Führungen im Felsenkeller-Labyrinth finden in der 16. Woche am Mittwoch, 17.04. um 18.00 Uhr sowie Karfreitag, 19.04. um 16.00 Uhr und 16.30 Uhr statt. Sie dauern etwa eineinhalb Stunden. Die Teilnahmegebühr beträgt für Erwachsene € 5, ermäßigt € 3 und für Familien € 12.
Ehemalige Beschäftigte des ZMS nehmen das 40-jährige Bestehen zum Anlass zu einem großen Wiedersehen Schwandorf. Zu einem Familientreffen besonderer Art fanden sich gut 50 ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf (ZMS) im Sitzungssaal des neuen ZMS-Verwaltungsgebäudes in Schwandorf ein. Anlass für das Wiedersehen der ZMS-Familie war das 40-jährige Bestehen des ZMS, das auf den 31. März datiert war.
Schwandorf. Ein Gehege zum Schutz vor dem Wolf, ein Zaun gegen den Fischotter und ein Drahtgeflecht gegen den Kormoran: Kreisjagdberater Günter Hoffmann befürchtet: „Allmählich sperren wir uns selber aus". Bei der Hege- und Naturschutzschau der Hegegemeinschaften Wackersdorf und Neukirchen am Samstag in der Gaststätte des Tierzuchtzentrums griff auch der Vorsitzende der Kreisgruppe Schwandorf, Hans Vornlocher, das Thema auf und zeigte sich überzeugt: „Der Wolf wird uns in den nächsten Jahren mehr denn je beschäftigen". Der Sprecher der Jägerschaft im Landkreis stellt sich die Frage: „Wie gehen wir als Jäger mit dem Wolf um, und wie geht der Wolf mit uns um?" Völlig unklar sei, wie sich der Jäger beim Zusammentreffen mit dem Wolf verhalten solle. „Was dürfen wir gegen den Wolf unternehmen, und wie können wir unseren vierläufigen Gefährten schützen?"
Schwandorf. Die geheimnisvollen, romantischen und auch ein wenig gruseligen Pfade führen tief in den Berg hinein. Ständig durchbrechen fein säuberlich heraus gemeißelte Abzweigungen die gelben Sandsteinwände. Neugier und die Furcht, sich in diesem größten Felsenkeller-Labyrinth der Oberpfalz zu verirren, ringen hart miteinander in der Besucher-Brust. Für Hans-Werner Robold, seit vielen Jahren der städtische Beauftragte und damit Hüter der Keller, überwiegt der anheimelnde Aspekt. Er kennt jeden Stollen, jede Steinformation, und unter seiner Ägide haben sich die geheimnisvollen Keller zu einer Besucher-Attraktion entwickelt.
Schüler der Mittelschule Dachelhofen tauschen im Rahmen ihres Kunstzirkels bei ZMS die Kunstwerke aus Schwandorf. Es kann sich wahrlich sehen lassen, was im Laufe eines Schuljahres an der Mittelschule Dachelhofen an Kunst entsteht. Und damit auch die Öffentlichkeit etwas davon hat, hat es sich der Kunstzirkel der Schule zur Aufgabe gemacht, die Objekte aus dem Kunsterziehungs- und Werkunterricht zu vermarkten.
Schwandorf. Satte 84,4 Millionen Euro umfasst der Haushalt, den die Stadt Schwandorf im Hauptausschuss vorberaten hat. Doch trotz teils deutlicher Kritik an Einzelaspekten haben die Stadträte den Etat geschlossen empfohlen. Nun hat der Stadtrat das letzte Wort.
Schwandorf. Schon seit zwei Jahren bietet die Bayernwerk AG mit der Schadensmelder-App eine Online-Lösung an, mit der Bürger schadhafte Straßenlampen melden können.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 2522 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok